Herzlich willkommen auf der Homepage des BezirksLandfrauenVereins Hanau

OMAS WEIHNACHTSENGEL

von Erich Fries

 

Die Weihnachtsvorbereitungszeit

hält aach manch Uffreschung bereit.

Wenn Zeitdruck aam im Nacke sitzt,

mer suchend dorch Geschäfte flitzt.

Um liebend derer zu gedenke,

Gern mer vor hat, was zu schenke.

 

Mir is da so en Fall bekannt,

da is a Oma rumgerannt.

Die tat sich mit ihrm Einkauf schwer,

ihr Enkelsohn lief nebeher.

Dem se zuvor versproche hat:

"Wenn de schee brav bist in de Stadt,

und mer net wegläufst im Gedränge,

zeich ich dir heut en WEIHNACHTSENGEL!

En richtiche! - Kan aus Babier!

Mer finne aan, ich zeich en Dir"

 

Des hät se besser net gedahn!

Kaum saß se in de Straßebahn,

begann aach schon die Fragerei,

wann mer denn bei dem Engel sei.

 

Die Oma sprach: "des hat kei Eil,

im große Kaufhaus uff de Zeil,

in des mer jetzt mitnanner gehe,

werst de dein WEIHNACHTSENGEL sehe!"

 

Voll Zuversicht hat se gedacht,

"Ich treib aan uff, des wär gelacht,

bestimmt is unner so viel Leut

e Mädche in em weiße Kleid.

mit Haar'n, mit engelsgleiche,

des kann dem Bub ich zeiche,

Falls der - vor lauter Knolle esse,

net längst sein Engel hat vergesse."

 

In dem Punkt tat sich Oma irr'n!

Der Engel geht net aus dem Hirn

von dere klaane Erbs eraus,

doch nerschends in dem große Haus,

sah jemand wie en Engel aus!

 

Drei Stund lang war'n die zwaa uff Trab!

Rolltrepp ruff - Rolltrepp ab,

debei die viele Päckche traache

 un dauernd dem Kind sei Fraache.

(mit dem entsprechende Gequengel):

"Wo is er denn, de WEIHNACHTSENGEL?"

 

Des hat die Oma schwer geschafft,

sie war am End mit ihrer Kraft

un fühlte sich verfolgt vom Pech.

Da - bei de Damenunnerwäsch -,

sah endlich sie e Mädche hocke,

im weiße Hemd mit goldne Locke.

Mit blassem Teint und blaue Aache.

En Engel schien des, ohne Fraache!

Erleichtert rief se "Guck doch, Michel,

de WEIHNACHTSENGEL - dort vor'm Spichel.

 

De Klaane wollt's genauer wisse.

Er hat sich von ihr losgerisse,

is zu dem Engel hiegesterzt!

Un fragte den (erstaunt beherzt):

"Gelle mei Oma, die duht lüsche,

wärst du en Engel, könntst de fliesche.

Ich kann an dir kaa Flüschel sehe."

 

Die Oma wollt vor Scham vergehe,

un war schon am Zusammebreche.

Da hörte sie den Engel spreche:

"Lieb Kind, ich flog vom Himmel her,

doch jetzt brauch ich kaa Flüschel mer.

sonst hält mer mich am End hier drin,

noch fer e Drachefliescherin.

Ich hab se, um se net zu schleppe,

im Kaufhaus-Parkhaus abgegebbe."

 

Die Antwort, die hat eingeleucht,

sie hat den Michel üwwerzeucht.

Drum lief er mit verklärtem Blick,

zu seiner Großmudder zurück.

Zufridde fuhr'n die zwaa nach Haus,

un damit wär des Märche aus,

stünd net fer euch mein Rat am End:

 Versprecht nur- - was ihr halte könnt!